Merkel erhält UNESCO-Preis für Aufnahme von Flüchtlingen

Für ihren großen Einsatz in der Flüchtlingskrise wird die deutsche Ex-Kanzlerin Angela Merkel mit dem Friedenspreis der UNO-Kulturorganisation UNESCO ausgezeichnet. „Die gesamte Jury war von ihrer mutigen Entscheidung aus dem Jahr 2015 berührt, mehr als 1,2 Millionen Flüchtlinge insbesondere aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und Eritrea aufzunehmen“, erklärte der Präsident der Jury und Friedensnobelpreisträger 2018, Denis Mukwege, heute in Paris. „Es ist eine Lektion, die sie der Geschichte hinterlässt.“

UNESCO-Generaldirektorin Audrey Azoulay würdigte ebenfalls Merkels Einsatz. „Frieden schaffen besteht auch aus dem Öffnen von Türen für die, die leiden“, erklärte sie. „Die Entscheidung der Jury erinnert daran, dass die Aufnahme von Migranten und Flüchtlingen ein zentrales Anliegen ist.“