Schiefer Turm von Bremerhaven: Kran soll Kuppel abnehmen

Ein Kran soll die Kuppel des in Schieflage geratenen Moleturms in Bremerhaven herabheben. Das teilte ein Sprecher des Hafenbetreibers Bremenports mit. Die Aktion war zunächst für gestern geplant – wurde dann aber auf heute verschoben. Die Kuppel ist den Angaben zufolge etwa fünf Tonnen schwer, sie soll während des Transports mit drei Lastgurten gesichert werden.

Schiefe Leuchtturm im Bremerhaven
Reuters/Fabien Bimmer

Nicht abschließend geklärt war, ob der Turm abgetragen wird – oder ob die Verantwortlichen ihn kontrolliert umfallen lassen. Der Leiter des Bremer Landesamtes für Denkmalschutz, Georg Skalecki, sagte: „Es ist sehr sinnvoll und logisch, dass wir erstmal den Kopf abheben und dann den Rest getrennt behandeln.“

In der Nacht zum vergangenen Donnerstag hatte sich die Nordmole, an deren Spitze das Leuchtfeuer mit dem roten Haupt steht, abgesenkt. Der rund 20 Meter hohe Turm geriet daraufhin in Schieflage.