Streik in Frankreich weitet sich auf Busse und Bahnen aus

Die seit etwa drei Wochen andauernden Streiks an französischen Raffinerien sollen sich heute auf die Eisenbahn, den Pariser Nahverkehr und weitere Branchen ausweiten. Mehrere Gewerkschaften und linke Oppositionspolitiker haben zu Protesten gegen hohe Preise und die geplante Rentenreform aufgerufen.

Hinweisschild an einer Tankstelle in Frankreich
Reuters/Eric Gaillard

In einigen Regionen könnte fast jeder zweite Zug ausfallen, in Paris sollten vor allem Busse und Vorortzüge betroffen sein. Bereits am Sonntag hatte es in Paris eine Demonstration gegen hohe Preise und „Klimapassivität“ gegeben, an der sich etwa 30.000 Menschen beteiligt hatten.

Bahnarbeiter neben einem Regionalzug in Frankreich
Reuters/Pascal Rossignol

Das linke Oppositionsbündnis Nupes hofft auf Druck von der Straße auf die Regierung von Präsident Emmanuel Macron, der das Pensionseintrittsalter von 62 auf 65 Jahre heraufsetzen will.