Oslo: Prinzessin Märtha Louise legt offizielle Aufgaben nieder

Die mit einem Schamanen verlobte norwegische Prinzessin Märtha Louise (51) wird bis auf Weiteres keine offiziellen Aufgaben des Königshauses mehr wahrnehmen. Damit wolle sie dazu beitragen, dass ihre eigenen Geschäftstätigkeiten und ihre Rolle am Hof deutlicher getrennt werden, teilte das norwegische Königshaus heute mit.

Sie habe sich deshalb in Abstimmung mit ihrem Vater König Harald V. (85) und der engsten Familie entschieden, zum jetzigen Zeitpunkt keine offiziellen Pflichten wahrzunehmen. Harald habe beschlossen, dass sie ihren Prinzessinnentitel behalten werde.

Norwegische Prinzessin Märtha Louise
Reuters/NTB

Organisationen, von denen die Schwester von Kronprinz Haakon (49) Schirmherrin ist, sind von dem Schritt bereits in Kenntnis gesetzt worden. Ihren Platz sollen andere Königshausvertreter einnehmen.

Verlobt mit „Schamanen Durek“

Märtha Louise hat sich im Juni mit Durek Verrett verlobt, der in den USA auch als „Schamane Durek“ bekannt ist. Die Prinzessin wurde in den vergangenen Jahren bereits mehrmals kritisiert, kommerzielle Interessen und ihren offiziellen Titel miteinander zu vermischen.

„Die Prinzessin und ihr Verlobter Durek Verrett wollen den Unterschied zwischen ihren eigenen Aktivitäten und dem Königshaus deutlich machen“, erklärte der Hof. Das bedeute unter anderem, dass der Prinzessinnentitel und Verweise auf Mitglieder des Königshauses unter anderem nicht mehr auf eigenen Kanälen in sozialen Netzwerken oder in Medienproduktionen verwendet werden.

Nach der Hochzeit werde Verrett Teil der Königsfamilie sein, allerdings traditionsgemäß keine Titel tragen oder Repräsentationsaufgaben wahrnehmen. Märtha Louise teilte selbst mit, sie wolle mit der Entscheidung dazu beitragen, dass für das Königshaus und ihren Verlobten Ruhe einkehren könne.