80.000 russische Pässe in annektierten Gebieten ausgegeben

Russland hat nach eigenen Angaben mehr als 80.000 russische Pässe an Bewohnerinnen und Bewohner der vier von Moskau für annektiert erklärten ukrainischen Regionen ausgegeben. „Seit die vier Regionen der Russischen Föderation hinzugefügt wurden, und in Übereinstimmung mit dem Gesetz, erhielten mehr als 80.000 Menschen als Bürger der Russischen Föderation Reisepässe“, zitierten russische Nachrichtenagenturen heute eine Beamtin des Innenministeriums.

Im September hatte Russland Scheinreferenden in den vier ukrainischen Regionen Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson abgehalten. Präsident Wladimir Putin gab anschließend die Annexion der Gebiete bekannt. Die UNO verurteilte die „versuchte illegale Annektierung“ von ukrainischem Land und rief die internationale Gemeinschaft auf, „keine von Russland verkündeten Änderungen von Grenzen anzuerkennen“.

Seit dem Start der russischen Militäroffensive im Februar hat es der Kreml für Ukrainer einfacher gemacht, die russische Staatsbürgerschaft zu erhalten. Schon vor der Offensive gegen die Ukraine hatte Moskau Hunderttausende russische Pässe in den Separatistengebieten im Osten der Ukraine verteilt.