Große Zustimmung zu Viertagewoche nach Pilotprojekt

Nach einem halben Jahr Viertagewoche bei voller Bezahlung haben fast alle Beschäftigten in einem internationalen Pilotprojekt ein positives Fazit gezogen. 97 Prozent von etwa 500 Befragten wollen an der verkürzten Arbeitswoche und dem zusätzlichen freien Tag festhalten, wie eine gestern veröffentlichte Auswertung des Projekts „Four Day Week“ ergab.

An dem von Forscherinnen und Forschern aus Boston, Cambridge und Dublin begleiteten Projekt beteiligten sich mehr als 30 Unternehmen mit insgesamt gut 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – vorwiegend aus Irland und den USA, darunter IT-Unternehmen, Gastronomie, Unternehmensberatungen sowie Bauunternehmen.

Zwei Drittel wollen „definitiv“ an Konzept festhalten

Zwei Drittel der Betriebe wollen der Umfrage zufolge nach der sechsmonatigen Testphase definitiv an der Viertagewoche bei voller Bezahlung festhalten, andere tendieren dazu oder sind noch unentschlossen. Keines der Unternehmen gab in der Umfrage jedoch an, definitiv wieder zur Fünftagewoche zurückkehren zu wollen.

Keine Einschnitte bei Produktivität

Den Studienleitern zufolge brachte die Arbeitszeitverkürzung keine Einschnitte bei der Produktivität mit sich, da Unternehmen ihre Prozesse effizienter gestalteten: Über das halbe Jahr hinweg stieg der Umsatz der Unternehmen den Angaben nach durchschnittlich um acht Prozent – verglichen mit der gleichen Periode im Vorjahr sogar um 38 Prozent.

„Die körperliche und geistige Gesundheit verbesserte sich, genauso wie die Zufriedenheit in verschiedenen Lebensbereichen, die möglicherweise damit zusammenhängen, dass die Menschen besser schlafen und sich mehr bewegen“, sagte der beteiligte Forscher Wen Fan vom Boston College.

Auch in anderen Ländern wird mit der Viertagewoche experimentiert, darunter Deutschland, Belgien, Großbritannien und Island.