Paris für weniger neue Touristenquartiere im Stadtzentrum

Paris will neue Touristenquartiere von professionellen Vermieterinnen und Vermietern im Herzen der Stadt verbieten, um die Wohnungsnot zu bekämpfen. Die Bewohnerinnen und Bewohner der französischen Hauptstadt sollten damit vor der explosionsartigen Zunahme möblierter Unterkünfte geschützt werden, berichtete die Zeitung „Le Parisien“. Bereits jetzt gebe es 43.000 solcher Touristenquartiere.

Professionellen Investoren und Investorinnen solle die Schaffung weiterer solcher Zimmer und Wohnungen in Vierteln wie dem Marais, dem Quartier Latin, rund um Montmartre, den Champs-Elysees sowie dem Eiffelturm verboten werden. Das Vermieten privater Wohnungen für maximal 120 Tage im Jahr ist von der Maßnahme nicht betroffen. Sie soll im Juni als Teil eines neuen Städtebauplans für Paris beschlossen werden.

Um die große Wohnungsnot in Paris zu bekämpfen, reglementiert die Stadt die Umwandlung von Büros und Mietwohnungen in Touristenunterkünfte seit einigen Jahren verstärkt. Erforderlich sind eine Genehmigung und ein Ausgleich durch das Schaffen von Wohnungen an anderer Stelle in der Stadt.