Waldbrand nördlich von Athen breitet sich aus

Infolge großer Hitze und Trockenheit hat sich im Norden von Athen ein Waldbrand ausgeweitet. Das Feuer rund 30 Kilometer von der griechischen Hauptstadt entfernt sei noch außer Kontrolle, teilten die Behörden heute mit. Medien zufolge bedrohen die Flammen auch einen Schweinehof.

Einsatzkräfte bekämpfen ein Feuer nahe einer Straße
APA/AFP/Valerie Gache

Derweil konnte die Feuerwehr nach Angaben der Behörden weitere Brände südöstlich und westlich der Metropole eindämmen. Insgesamt seien 230 Feuerwehrleute mit 76 Löschfahrzeugen und fünf Hubschraubern an verschiedenen Orten in der Gegend im Einsatz.

7.000 Hektar verbrannt

„Die Katastrophenschutzkräfte haben die ganze Nacht gekämpft“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Ein örtlicher Bürgermeister erklärte im Fernsehen, mehr als 7.000 Hektar Land entlang der Küste lägen in Schutt und Asche, dort, wo viele Athener Ferienhäuser haben.

Der griechische Wetterdienst hat diese Woche vor hoher Brandgefahr gewarnt und eine zweite Hitzewelle vorhergesagt. Nach einem verhältnismäßig regnerischen und kühlen Frühjahr waren gestern die ersten großen Vegetationsbrände in Griechenland in diesem Jahr ausgebrochen.

2018 waren in Griechenland bei einer Waldbrandkatastrophe in der Nähe der Küstenstadt Mati östlich von Athen mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen.