Kommissionsvize Timmermans gibt Amt für Innenpolitik auf

EU-Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans ist bei der vorgezogenen Parlamentswahl in den Niederlanden Spitzenkandidat der Linken und gibt dafür sein Amt in Brüssel auf. Die niederländischen Sozialdemokraten und die Grünen bestätigten gestern, dass der 62-Jährige beide Parteien gemeinsam in den Wahlkampf führen werde.

Timmermans tritt an, um nach der Wahl am 22. November Ministerpräsident und Nachfolger des vorzeitig abgetretenen Regierungschefs Mark Rutte von den Liberalen zu werden. In der EU-Kommission ist Timmermans für das Dossier Klimaschutz verantwortlich gewesen. Von 2012 bis 2014 war er niederländischer Außenminister im vorherigen Kabinett von Rutte von der liberal-konservativen VVD.

Politiker Frans Timmermans
Reuters/Yves Herman

Ruttes überraschender Rückzug

Ruttes Mitte-rechts-Koalition aus vier Parteien war Anfang Juli am Streit über eine Verschärfung der Regeln zum Familiennachzug von Asylsuchenden zerbrochen. Der 56-Jährige hatte daraufhin überraschend seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Nach 13 Jahren geht damit seine Amtszeit als dienstältester Regierungschef in der Geschichte der Niederlande zu Ende.

Timmermans gilt als geschickter Verhandlungsführer bei internationalen Klimagesprächen. Er stammt aus der südniederländischen Provinz Limburg und spricht auch Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Russisch. Sein frei werdender Posten bei der EU-Kommission dürfte wieder von den Niederlanden nachbesetzt werden.