UNO-Menschenrechtskommissar für sofortige Deeskalation

UNO-Menschenrechtskommissar Volker Türk hat eine sofortige Deeskalation der Kämpfen zwischen Russland und der Ukraine gefordert. „Alarmierende Eskalation der Kämpfe, Dutzende Zivilisten wurden in der Ukraine und in Russland getötet“, schrieb das UNO-Menschenrechtsbüro gestern auf X (Twitter). „Das humanitäre Völkerrecht verbietet wahllose Angriffe und Angriffe auf zivile Einrichtungen.“

Türk rief zu sofortigen Maßnahmen der Deeskalation, zum Schutz von Zivilisten und zur Einhaltung des Völkerrechts auf.

Dutzende Angriffe auf Ukraine mit Raketen und Drohnen

Russland hatte die Ukraine zuletzt mit Dutzenden Raketen und Drohnen angegriffen. Hauptziele der Angriffe mit fünf Toten waren nach ukrainischen Behördenangaben die Hauptstadt Kiew und deren Umgebung sowie die ostukrainische Stadt Charkiw. Von russischer Seite wurden Angriffe auf die Region Belgorod bekanntgegeben.

Kurz zuvor hatte Russlands Präsident Wladimir Putin angekündigt, die Angriffe auf militärische Ziele in der Ukraine als Reaktion auf einen ukrainischen Angriff auf die russische Stadt Belgorod verstärken zu wollen.