Präsidentenwahl in Ruanda begonnen

In dem ostafrikanischen Staat Ruanda hat heute die Präsidentenwahl begonnen, bei der mit einem überwältigenden Sieg von Amtsinhaber Paul Kagame gerechnet wird. Der 52-Jährige ist seit 16 Jahren uneingeschränkter Machthaber und bekleidet seit 2000 auch das Amt des Staatsoberhauptes. Mehr als fünf Millionen Ruandesen sind wahlberechtigt.

Kagames drei Gegenkandidaten, der Sozialdemokrat Jean-Damascene Ntawukuriryayo, der Liberale Prosper Higiro und die Kandidatin der Fortschritts- und Eintrachtspartei, Alvera Mukabaramba, sind chancenlos. Die Opposition hatte vergeblich eine Verschiebung der Wahl gefordert. Mehrere Zeitungen wurden im Vorfeld der Wahl verboten und prominente Kagame-Kritiker in Gewahrsam genommen. Der Grünen-Politiker Andre Kagwa Rwisereka wurde Mitte Juli ermordet.