Michael Douglas: Krebs weit fortgeschritten

Die Krebserkrankung von Michael Douglas (65) ist nach Aussage des Hollywood-Stars bereits sehr weit fortgeschritten. In der „Late Show“ von Talkmaster David Letterman sagte Douglas am Dienstagabend (Ortszeit), „die große Sorge ist, dass der Tumor schon gestreut hat“. Trotzdem würden ihm gute Chancen gegeben, den Krebs zu überwinden. Eine Gewebeprobe stellte Rachenkrebs fest.

Douglas machte seinen jahrelangen Zigaretten- und Alkoholkonsum für die schwere Erkrankung mitverantwortlich. „Dieser Typ von Krebs kommt vom Rauchen und Trinken.“ Zur Behandlung habe er sich einer Chemo- und Strahlentherapie unterzogen.

Werbung für neuen Film trotz Erkrankung

Der Oscar-Preisträger hatte eigenen Angaben nach schon länger Probleme mit dem Hals. Im Frühsommer suchte er mehrere Spezialisten auf: „Sie fanden aber nichts.“ Nach mehreren Reisen mit seiner Familie habe er wieder ärztlichen Rat gesucht. Schließlich wurde die Diagnose mittels Gewebeprobe gestellt.

„Ich werde das besiegen“, hatte der Schauspieler zuvor schon der US-Zeitschrift „People“ erklärt. Mitte August hatte Douglas’ Sprecher bekanntgegeben, dass bei dem Schauspieler ein Tumor im Hals gefunden wurde. Die Behandlung werde aber nicht den Kinostart seines neues Films „Wall Street - Geld schläft nicht“ beeinflussen, hieß es wenig später. Der Streifen soll wie geplant am 24. September in den US-amerikanischen Kinos anlaufen. Douglas werde trotz seiner Erkrankung auch für den Film werben, teilte das Studio Twentieth Century Fox mit.