Ölbohrinsel im Golf von Mexiko explodiert

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Im Golf von Mexiko ist nach Angaben der US-Küstenwache eine Ölbohrinsel explodiert. Die Explosionsstelle liegt westlich der Stelle, an der am 20. April die Bohrinsel „Deepwater Horizon“ von BP explodiert war, etwa 130 Kilometer südlich von Vermilion Bay in Louisiana. Die Detonation wurde von einem Hubschrauber gemeldet.

13 Menschen sind laut Küstenwache ins Wasser geschleudert worden, von denen einer vermisst werde. Die Hubschrauber der Küstenwache seien noch eine Flugstunde von der Unglücksstelle entfernt, so die Küstenwache heute früh (Ortszeit). An der New Yorker Börse fielen die Aktien von Ölunternehmen in Folge der Erklärung.