Chinesischer Autor Liao darf erstmals ausreisen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

China hat den Poeten und Schriftsteller Liao Yiwu erstmals ins Ausland reisen lassen. Der 52-Jährige verließ gestern Nacht an Bord eines Flugzeugs die chinesische Hauptstadt mit dem Ziel Berlin, wie eine Freundin von ihm der Nachrichtenagentur dpa in Peking berichtete. Liao Yiwu will am internationalen literaturfestival (ilb) in Berlin und am Harbourfront-Festival in Hamburg teilnehmen.

Die deutsche Regierung hatte sich wiederholt auf hoher Ebene für seine Ausreise eingesetzt. Trotzdem war der Schriftsteller im März noch kurz vor dem Start in Chengdu in Südwestchina aus dem Flugzeug geholt worden, als als er zum Literaturfest nach Köln (Lit.Cologne) reisen wollte. Schon im vergangenen Herbst hatte Liao Yiwu nicht zur Frankfurter Buchmesse fliegen dürfen, wo China das Gastland war.