Berlakovich will Beschluss gegen deutsche AKWs

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Umweltminister Nikolaus Berlakovich (ÖVP) will verstärkt Deutschland ins Visier der österreichischen Anti-Atom-Politik nehmen. In der Tageszeitung „Kronen Zeitung“ (Sonntag-Ausgabe) kündigte Berlakovich für Dienstag einen Beschluss der Bundesregierung gegen die von der bürgerlichen Koalition in Berlin geplante AKW-Laufzeitverlängerung an.

„Schrottreaktoren werden nie meine Duldung bekommen“, wurde der ÖVP-Politiker von der Zeitung zitiert. In dem Regierungsbeschluss wolle Wien die Abschaltung älterer Anlagen, insbesondere des AKW Isar 1 bei München, konkrete Maßnahmen zur sicherheitstechnischen Nachrüstung aller AKWs und eine umfassende Informationspflicht Deutschlands hinsichtlich der geplanten Maßnahmen zur Verbesserung der Reaktorsicherheit einfordern.

Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) hatte die von Union und FDP beschlossene Laufzeitverlängerung als „beunruhigend“ bezeichnet. Die Pläne sind auch in Deutschland umstritten.