Aktivisten legen weltgrößten Kohlehafen lahm

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Aus Protest gegen die klimaschädliche Kohleindustrie haben mehr als 40 Aktivisten den größten Kohlehafen der Welt in Australien besetzt. Sie brachen heute Früh in das Terminalgelände in Newcastle an der Ostküste ein, kletterten auf das Verladegerät und zwangen die Beschäftigten, die Arbeit niederzulegen. Die Gruppe verlangte, dass der Ausbau der Kohleindustrie sofort gestoppt wird.

Australien erzeugt 86 Prozent seiner Energie mit Kohle und ist der größte Kohleexporteur der Welt. Weil bei der Kohleverbrennung klimaschädliche Emissionen entstehen, gehört Australien pro Kopf der Bevölkerung gemessen zu den größten Klimasündern der Welt. Der Kohlehafen in Newcastle wird weiter ausgebaut und soll bis 2013 eine Exportkapazität von 180 Millionen Tonnen im Jahr haben.