Chavez-Partei verpasst Zweidrittelmehrheit

Bei den Parlamentswahlen in Venezuela hat die Partei des linken Staatschefs Hugo Chavez ihr erklärtes Wahlziel einer Zweidrittelmehrheit verpasst. Wie die staatliche Wahlbehörde CNE in der Nacht auf heute rund acht Stunden nach dem offiziellen Ende der Wahl mitteilte, entfielen auf das Oppositionsbündnis „Tisch der demokratischen Einheit“ mindestens 59 der 165 Parlamentssitze.

Nach Angaben des Oppositionssenders Globovision sind es bisher sogar 61 Sitze. Damit ist eine Zweidrittelmehrheit
für die Sozialistische Einheitspartei Venezuelas (PSUV) nicht mehr möglich. Für mehrere Wahlbezirke stand das Ergebnis noch nicht fest. Insgesamt dürfte die PSUV aber die Mehrheit der Mandate errungen haben. Die Wahlbeteiligung lag nach CNE-Angaben bei rund 66 Prozent.

Die Wahl galt als Stimmungsbarometer für Chavez. Im Jahr 2012 stehen in dem südamerikanischen Land Präsidentschaftswahlen an.