Erste Ölpipeline zwischen Russland und China fertig

Der chinesische Staats- und Parteichef Hu Jintao hat heute in Peking gemeinsam mit dem russischen Präsidenten Dimitri Medwedew die erste Ölpipeline zwischen den beiden Ländern offiziell eröffnet. Die Fertigstellung läutet ein neues Kapitel in den Beziehungen zwischen dem größten Ölproduzenten und dem größten Energieverbraucher der Welt ein.

Über die Abzweigung der Ostsibirien-Pazifik-Pipeline sollen pro Jahr 15 Millionen Tonnen Öl nach China fließen. Bisher wurden jährlich neun Mio. Tonnen per Bahn exportiert. Beide Seiten hatten 2009 vereinbart, dass Russland für einen Kredit von 25 Mrd. Dollar, heute umgerechnet 18,6 Mrd. Euro, bis 2030 insgesamt 300 Mio. Tonnen Erdöl nach China liefern wird.

Neuer Markt für Moskau

Russland will damit seine Abhängigkeit vom europäischen Markt verringern und neue Märkte in China erschließen. Für China ist die Pipeline Teil seiner Strategie, die künftige Energieversorgung und neue Lieferwege für seine rasant wachsende Wirtschaft zu sichern. Der Handel zwischen China und Russland erreichte 2008 fast 60 Mrd. US-Dollar. Nach dem krisenbedingten Einbruch 2009 dürfte in diesem Jahr wieder ein ähnliches Volumen erreicht werden.