Untersuchung zu London-Anschlägen 2005 begonnen

Mehr als fünf Jahre nach den Terroranschlägen in London mit 56 Todesopfern hat in der britischen Hauptstadt eine Untersuchung zu den genauen Umständen der Anschläge begonnen. Die erste Sitzung begann heute mit einer Schweigeminute für die Opfer.

Er sei „zuversichtlich, dass diese Untersuchung bedeutende Schlussfolgerungen“ zum Hintergrund der Anschläge ergeben werde, sagte Hugo Keith, ein an der Untersuchung beteiligter Anwalt. Einige Fragen könnten aber möglicherweise nie beantwortet werden.

Attentate auf drei U-Bahn-Stationen

Bei den Anschlägen am 7. Juli 2005 auf drei U-Bahn-Haltestellen und einen Bus kamen neben den vier Selbstmordattentätern 52 weitere Menschen ums Leben, mehr als 700 wurden verletzt. Drei der vier Attentäter waren Briten pakistanischer Herkunft. Die Untersuchung konnte erst jetzt beginnen, weil noch das Ende der Prozesse gegen mutmaßliche Mittäter abgewartet werden musste.

Die Untersuchung wird mindestens fünf Monate dauern. Rund 240 Zeugen werden öffentlich aussagen, auch sollen bisher nicht veröffentlichte Videoaufnahmen gezeigt werden.