Kosovo: Serbischer Ex-Minister für Massaker verantwortlich?

Ein ehemaliger serbischer Justizminister steht unter Verdacht, im Jahr 1999 ein Massaker an kosovo-albanischen Haftinsassen organisiert zu haben.

Wie die Belgrader Tageszeitung „Danas“ heute berichtet, hat die Staatsanwaltschaft für Kriegsverbrechen eine Anordnung von Dragoljub Jankovic entdeckt, eine Gruppe von zu schwersten Haftstrafen verurteilten Serben in das westkosovarische Gefängnis Dubrava bei Istog (Istok) zu versetzen, damit sie dort mit albanischen Haftinsassen abrechnen.

Den Ermittlungsergebnissen zufolge wurden im Mai 1999 mehr als 90 kosovo-albanische Häftlinge von den serbischen Insassen mit Pistolen und Gewehren getötet. Die Häftlinge seien auch mit Granatwerfern angegriffen worden. Mehr als 90 serbische Häftlinge hätten nach der Tat bis zu 20 Tage Gefängnisurlaub erhalten, von dem sie nie zurückgekehrt seien, berichtete die Tageszeitung.