Afghanistan-Wahl: 20 Prozent der Stimmen ungültig

Bei der afghanischen Parlamentswahl im vergangenen Monat war nach Angaben der Wahlkommission fast ein Viertel der abgegebenen Stimmen ungültig. Der Vorsitzende der Wahlkommission (IEC), Fazel Ahmad Manawi, sagte heute, 1,3 Millionen der insgesamt rund 5,6 Millionen Stimmen seien nicht gewertet worden. 4,26 Millionen Stimmen seien gültig.

Von den etwa 18.000 Wahllokalen wurden demnach Stimmzettel aus 2.500 nicht berücksichtigt. Eine von der UNO unterstützte Beschwerdestelle erreichten mehr als 4.000 Eingaben gegen die Wahl, die von Drohungen der radikalislamischen Taliban begleitet wurde. Es gab Berichte über Stimmenkäufe, mehrfache Stimmabgabe und andere Unregelmäßigkeiten. Die Abstimmung galt als wichtiger Test für eine Stabilisierung Afghanistans.