US-Empfehlungsportal Yelp startet in Österreich

Das US-Bewertungsportal Yelp will mit seinem Service auch hierzulande Fuß fassen und startet ab heute Yelp.at. Die User können Unternehmen, Restaurants, Geschäfte und Ärzte mit Ratingsternchen versehen, Kommentare abgeben und auch Bilder dazu posten.

Das Prinzip ist simpel und unterscheidet sich nicht wesentlich von ähnlichen Portalen wie etwa dem von Österreich in die USA expandierten Tupalo-Netzwerk. Um Missbrauch durch verfälschende Postings - etwa von Lokalinhabern - zu vermeiden, verspricht das Portal genaue Kontrolle durch einen eigenen Algorithmus, der diese Statements aufspüren soll.

Finanzierung durch Werbung

Geld verdient Yelp mit Werbung. Wer als Businesskunde sein Geschäft propagieren will, muss bezahlen, um prominent als Vorschlag in der Suche aufzuscheinen. Kostenlose Einträge für Geschäftsbetreiber sind jedoch auch möglich und stellen durchaus die Mehrheit dar. Für die Community soll das Portal grundsätzlich kostenlos bleiben.

Bisher ist Yelp neben den USA in Kanada, Großbritannien, Irland, Frankreich und Deutschland tätig. Seit dem Start im Jahr 2004 summierten sich die Bewertungen laut eigenen Angaben auf mehr als 13 Millionen.

Google und Yahoo zeigten Interesse

Auskünfte über Umsätze gibt es keine. Immer wieder tauchten in jüngerer Vergangenheit jedoch Übernahmegerüchte durch Branchenriesen auf. Dreistellige Millionenangebote wurden sowohl von Google als auch von Yahoo kolportiert.