Die Jagd nach dem Higgs-Teilchen läuft

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Mit „extrem viel Glück“ werde bis Jahresende eine neue Physik entdeckt. Das sagte Martin Aleksa, Forscher am Genfer Kernforschungszentrum (CERN). Der Österreicher sprach im ORF.at-Interview über die ersten Erfolge mit dem Large Hadron Collider (LHC) und darüber, dass bei der Suche nach dem Higgs-Teilchen der US-Beschleuniger Tevatron dem LHC die Show stehlen könnte.

Mehr dazu in science.ORF.at