EU will mehr Unterstützung für digitale Bibliothek Europeana

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, Neelie Kroes, ist heute in Brüssel dafür eingetreten, Europas Kulturerbe im Internet schneller verfügbar zu machen.

Die europäische digitale Bibliothek Europeana umfasst mittlerweile 14 Millionen digitalisierte Bücher, Landkarten, Fotos, Gemälde, Filme und Musikstücke. Beim Start vor zwei Jahren hatte die Europeana mit zwei Millionen Objekten begonnen, für heuer waren zehn Millionen angepeilt.

Kroes zeigte sich erfreut, dass alle EU-Länder zu Europeana beigesteuert haben, wenngleich die Beiträge noch „unausgewogen“ seien. Unter den 27 EU-Staaten hat Frankreich mit 17,98 Prozent den stärksten Anteil. Deutschland (17,10) folgt vor Schweden (9,69). Österreich liegt mit mit 0,32 Prozent an 14. Stelle. Schlusslichter sind Zypern und Malta mit je 0,01 Prozent.

Pergament aus dem Jahre 1221 digitalisiert

Zu den heuer neu hinzugekommenen Werken gehören ein bulgarisches Pergamentmanuskript aus dem Jahr 1221, das die Entwicklung der bulgarischen Sprache beinhaltet, und der „Catechismusa prasty szadei“, das erste litauische Buch, das 1547 veröffentlicht wurde. Außerdem sind eine Abschrift von 1588 der „Techne retorikes“ von Aristoteles in Griechisch und Latein ebenso zu finden wie ein Gemälde des niederländischen Malers Jan Steen aus dem 17. Jahrhundert.

Europeana ist ein kooperatives Unternehmen der Kultureinrichtungen Europas. Mehr als 1.500 Institutionen aus ganz Europa steuern dazu digitalisiertes Material bei. Die digitale Bibliothek wird von der Europeana Foundation betrieben und zu 80 Prozent von der EU finanziert.