„Wenig schmeichelhafte Aussagen“

Das Pentagon „hyperventiliert“, hat die Enthüllungsplattform WikiLeaks festgestellt. Auch das US-Außenministerium ist hochgradig nervös vor der angekündigten Veröffentlichung neuer Dokumente über WikiLeaks. Staaten wie Israel, die Türkei und Großbritannien wurden bereits vorgewarnt. Allerdings könnten die Dokumente auch zwischen Washington und Moskau zu erheblichen Verstimmungen führen. Denn die Dokumente sollen auch „wenig schmeichelhafte Aussagen“ über russische Führungspersönlichkeiten enthalten.

Lesen Sie mehr …