Wieder Einsturz in Pompeji

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Ein neuer Einsturz sorgt im antiken Pompeji für Alarm. Nach heftigen Regenfällen im Großraum Neapel stürzte heute eine sieben Meter hohe Mauer ein, die das „Haus des Moralisten“ umringt. Die Mauer sei von keinerlei archäologischem Interesse, versicherten Experten. Sie überprüfen, ob in der Nähe weitere Einstürze drohen.

Das „Haus des Moralisten“ liegt nicht weit von dem vor drei Wochen eingestürzten „Haus der Gladiatoren“, in dem Gladiatoren trainierten, bevor sie in einem nahe gelegenen Amphitheater auftraten.

Anstandsregeln in Fresko verewigt

Das „Haus des Moralisten“ verdankt seinen Namen den Inschriften im Speisesaal. Dort wurden drei Anstandsregeln in einem Fresko verewigt. „Halte deine schmachtenden Augen von den Frauen anderer Männer fern“ und „Aus deinem Mund sollte nichts Schamloses mehr kommen“, steht dort geschrieben. „Wenn du kannst, vermeide streitsüchtige Zänke, andernfalls gehe nach Hause“, heißt es weiter.

Kulturminister warnt vor weiteren Schäden

In den vergangenen Tagen hatte der italienische Kulturminister Sandro Bondi vor weiteren Schäden in Pompeji gewarnt. Immer wieder hatte es in den letzten Jahren Klagen gegeben, dass sich die archäologische Stätte in einem Zustand des Verfalls befindet.

Bondi hatte in der Vergangenheit mehr staatliche Mittel für die antike Stadt gefordert. Gegen den Kulturminister hat die Opposition nach dem Einsturz in Pompeji einen Misstrauensantrag im Parlament eingebracht, über den in den nächsten Tagen abgestimmt werden soll.