Kosovo: Onkel von Premier Thaci droht schwere Anklage

Eine schwere Anklage u. a. wegen Totschlags gegen insgesamt zehn Personen, die laut der Tageszeitung „Koha Ditore“ noch diese Woche veröffentlicht werden soll, könnte die politische Szene des Kosovo kurz vor der vorgezogenen Parlamentswahl am 12. Dezember erschüttern. Wie das Blatt heute berichtete, wird ein Onkel von Ministerpräsident Hashim Thaci der Hauptangeklagte sein.

Kommandant der UCK

Die Zeitung erhielt nach eigenen Angaben Einsicht in die Anklageschrift. Demnach werden einem Onkel Thacis, einem früheren Kommandanten der Kosovo-Befreiungsarmee (UCK), und weiteren neun Personen Totschlag, versuchter Mord und organisierte Kriminalität vorgeworfen. Unter den Angeklagten befinde sich auch ein ehemaliger Angehöriger des aufgelösten Geheimdienstes SHIK, so „Koha Ditore“. Jedem der Angeklagten würden jeweils mindestens zwei der drei Straftaten zur Last gelegt.

Schwere Vorwürfe von Ex-Geheimdienstmitarbeiter

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wurden durch eine Aussage des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters im November 2009 ausgelöst. Er beschuldigte mehrere Spitzenfunktionäre von Thacis Demokratischer Partei (PDK), zu der auch der Onkel gehört, an 17 Morden beteiligt gewesen zu sein. Der seitdem unter Hausarrest stehende Ex-Geheimdienstler behauptete, selbst einen von dem Onkel erhaltenen Mordauftrag vollstreckt zu haben.

Die PDK hat laut Meinungsumfragen derzeit gute Aussichten, nach der Wahl die stärkste Kraft im Parlament zu bleiben. Der kurze Wahlkampf beginnt offiziell morgen.