Hausdurchsuchung bei Kroatiens Ex-Premier Sanader

Während die Polizei international nach dem entflohenen ehemaligen kroatischen Ministerpräsidenten Ivo Sanader fahndet, wurde heute ab den frühen Morgenstunden sein Haus durchsucht, meldeten kroatische Medien.

Sanader wird wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch und Bildung einer kriminellen Vereinigung in den Fällen Fimi Media und des illegalen Handels der staatlichen Stromfirma HEP mit der Firma Dioki per internationalen Haftbefehl gesucht.

Vertrauter Sanaders verhaftet

Gestern konnte die Polizei zwar nicht den ehemaligen Premier verhaften, die Handschellen klickten trotzdem. Abgeführt wurde der kroatische Unternehmer und deutsche Honorarkonsul in Rijeka, Robert Jezic. Jezic ist Besitzer der Chemieholding Dioki und der Zeitung „Novi list“. Seine Firma Dioki soll unbestätigten Medienberichten zufolge vom staatlichen Stromunternehmen HEP billigen Strom gekauft haben.

Jezic ist offenbar auch in die Affäre der Kärntner Hypo Alpe Adria verwickelt. Im August berichteten Medien über einen Brief des ehemaligen Hypo-Vorstands Wolfgang Kulterer, der Jezic als Hypo-Lobbyisten und engen Vertrauten Sanaders bezeichnete.

Interpol sucht Sanader

Sanader hingegen verließ Kroatien, bevor seine parlamentarische Immunität gestern Nachmittag aufgehoben wurde. Gegen ihn wurde ein internationaler Haftbefehl erlassen. Sanader wird Korruption vorgeworfen. Seine Ausreise begründete Sanader via SMS mit einer „Dienstreise“. Sanaders Anwalt Mate Matic betonte, dass sein Mandant innerhalb von drei Tagen nach Kroatien zurückkehren werde. Dennoch wird nun international nach ihm gesucht.

Mehr dazu in Haftbefehl gegen Sanader

Aufenthalt in Österreich fraglich

Die österreichische Exekutive hat derzeit keine Anhaltspunkte, dass sich Sanader in Österreich aufhalten könnte. Allerdings laufe die Fahndung gegen den Politiker, der wegen Korruptionsverdachts international gesucht wird, natürlich auch in Österreich, sagte Alexander Marakovits, Sprecher des Bundeskriminalamts, auf Anfrage der APA.