Breitbandausbau: Regulator kritisiert TA

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die Telekom-Control-Kommission (TKK) hat gestern die Telekom Austria (TA) dazu aufgefordert, ihre Verpflichtungen beim Ausbau der österreichischen Breitbandnetze einzuhalten.

Konditionen für Mitbenutzer

Das am 7. Dezember vorgelegte Angebot der TA zur „virtuellen Entbündelung“ entspreche den Auflagen der Behörde vorläufig „weder in technischer noch in preislicher Hinsicht“, so der Regulator. Die TA müsse bis Mitte Jänner ein neues Vertragsangebot vorlegen, ansonsten könne ein Rechtsaufsichtsverfahren gegen das Unternehmen eingeleitet werden.

Mit der „virtuellen Entbündelung“ soll es Mitbewerbern der TA möglich sein, deren Kabelnetz - gegen entsprechende Bezahlung - mitnutzen zu können. Damit will der Staat den Ausbau der Breitbandinfrastruktur fördern.