El Salvador: 50 Migranten in Mexiko entführt

Im Süden Mexikos sind nach Angaben El Salvadors 50 Migranten aus Zentralamerika entführt worden. Bewaffnete hätten einem Güterzug angehalten, mit dem die Menschen unterwegs waren, und die Migranten in ihre Gewalt gebracht, teilte das Außenministerium des Landes gestern mit.

Mexiko dementiert

Zeugen zufolge seien die Menschen von den Angreifern mit Macheten geschlagen und bestohlen worden. Dann seien alle Frauen verschleppt worden. Der Priester Alejandro Solalinde sagte, Augenzeugen hätten erklärt, unter den 50 Entführten seien auch Kinder gewesen. Die Tat habe sich bereits am 16. Dezember ereignet.

Von den Verschleppten fehle bisher jede Spur. Er vermute, dass Mitglieder der Drogenbande Zetas hinter der Entführung steckten.

El Salvador forderte Mexiko auf, den Vorfall zu untersuchen. Es sei nicht hinnehmbar, dass es solche gewaltsamen Zwischenfälle gegen Migranten gebe, die auf dem Weg in die USA durch Mexiko reisten. Das mexikanische Innenministerium erklärte, es gebe keinerlei Hinweise auf ein solches Verschwinden.