Erneut Großdemo gegen Unireform in Italien

In mehreren italienischen Städten sind erneut Zehntausende Studierende gegen die Hochschul-Sparpläne der Regierung auf die Straße gegangen. Alleine in Rom demonstrierten nach Angaben der Organisatoren heute rund 20.000 Menschen.

In Palermo auf der Insel Sizilien kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, bei denen offenbar mehrere Studierende verletzt wurden. Auch in Mailand und Cagliari fanden Protestaktionen gegen die Hochschulreform statt.

Brennende Mülltonnen

Nach den schweren Krawallen in Rom mit fast 200 Verletzten vor gut einer Woche verliefen die Demonstrationen in der italienischen Hauptstadt diesmal weitgehend ruhig. In Palermo bewarfen Demonstranten Verwaltungsgebäude mit Steinen, zündeten Mülltonnen an und gerieten mit der Polizei aneinander.

Die geplante Hochschulreform sieht unter anderem das Zusammenlegen der kleinsten Hochschulen und eine Beschränkung der Macht der Hochschulrektoren vor. Außerdem sollen externe Experten in die Verwaltungsräte der Universitäten entsandt werden. Nach Einschätzung der Kritiker sollen diese Experten Einsparungen durchsetzen.