Themenüberblick

Ernste Warnung, schaler Schmäh

Die US-Internetplattform YouTube hat das beliebteste nutzergenerierte Video des Jahres 2010 gekürt: zwei Versionen des Videos „Bed Intruder Song“.

Darin warnt Antoine Dodson aus dem US-Staat Alabama seine Nachbarschaft vor einem Vergewaltiger. Die beiden Videos seien von mehr als 61 Millionen Nutzern angeschaut worden, teilte das Google-Unternehmen unlängst mit. Bekannt wurde der 24-jährige Student zunächst, als er einem TV-Sender sichtlich erregt von einem Einbrecher berichtete, der seine Schwester vergewaltigen wollte. Die New Yorker Musikproduzenten Evan and Michael Gregory verarbeiteten seinen wortreichen TV-Appell zu einer Pop-Nummer, die sich schließlich zu einer Internetsensation mauserte.

In einem Interview erzählt Dodson, wie es ihm damit gegangen ist, sich selbst in aufgelöster Stimmung, aggressiv von einem Vergewaltigungsversuch in der Familie erzählend, in Verballhornungsvideos zu sehen. Es gefällt ihm. Dadurch hätte er so viel Ruhm erlangt, dass seine Stimme gehört werde. Seine Bekanntheit könne er nun nützen, um auf die Probleme von Verbrechensopfern aufmerksam zu machen.

Parodie eines Zwölfjährigen

Auf dem zweiten Platz der beliebtesten nutzergenerierten Videos landete eine Parodie auf den Song „Tik Tok“ der US-Nachwuchskünstlerin Kesha, gefolgt von einem Video des zwölfjährigen Greyson Chance, der vor kurzem mit einer eigenen Klavierversion von Lady Gagas Hit „Paparazzi“ auf YouTube für Furore sorgte.

Immer mehr Menschen betrachteten YouTube als Sprungbrett für ihre Karriere, sagte YouTube-Community-Managerin Mia Quagliarello. Beliebtestes kommerzielles Musikvideo im Jahr 2010 wurde Justin Biebers Song „Baby“ mit mehr als 406 Millionen Klicks.

Link: