Journalist Wolfgang Kudrnofsky gestorben

Der Journalist, Autor und Fotograf Wolfgang Kudrnofsky ist tot. Er starb am 20. Dezember 83-jährig nach langer schwerer Krankheit in Wien, wie seine Tochter nun mitteilte. Kudrnofsky war unter anderem Chefredakteur der Zeitschrift „Die Bunte Illustrierte“. Legendär ist die Pornoparodie „Fifi Mutzenbacher“, die er 1971 unter dem Pseudonym Wolfgang Bertrand verfasste und die Helmut Qualtinger vertonte.

Hörspiele für ORF verfasst

Kudrnofsky wurde am 1. Mai 1927 in Wien geboren. Der studierte Psychologe und Anthropologe legte 1950 auch die Meisterprüfung als Fotograf ab. Als Journalist war er unter anderem für den „Stern - Wiener Illustrierte“ sowie als Chefredakteur der deutschen Zeitschrift „Die Bunte Illustrierte“ tätig, aus der 1972 die „Bunte“ wurde. Außerdem gehörte er zu den Initiatoren der Journalistengewerkschaft. Für den ORF schrieb er unter anderem Hörspiele.

Als Fotograf war er unter anderem Teil der „Hundsgruppe“, einer Künstlervereinigung, die sich 1950 kurzfristig um Ernst Fuchs, Arnulf Rainer und andere geformt hatte. Außerdem war er Mitbegründer des RWR (Rundfunk/Radio Rot Weiss Rot) mit Luise Martini.

Neben der „Fifi Mutzenbacher“ schrieb er zahlreiche weitere Bücher, unter anderem „Bubis Hochzeit oder die Unreifen“ (1967), „Zur Lage des österreichischen Schriftstellers“ (1973), „Vom Dritten Reich zum Dritten Mann“ (1975), „Schandl, Schubirsch & Co: Kriminalfälle der Zweiten Republik“ (1994) und „Natur, oh Natur“ (2000). Kudrnofsky war auch Mitglied des PEN-Clubs.