Korruption: Albaniens Vizepremier zurückgetreten

Der stellvertretende albanische Regierungschef Ilir Meta hat nach Korruptionsvorwürfen sein Amt niedergelegt. „Ich trete zurück und stehe jetzt der Staatsanwaltschaft für Untersuchungen zur Verfügung“, sagte der 41-Jährige heute in Tirana.

Meta war auch Wirtschaftsminister und davor Außenminister gewesen. „Ich möchte mich nicht als Vizeregierungschef, sondern als einfacher Bürger vor dem Recht verantworten“, sagte Meta. Er sei unschuldig.

Hintergrund ist ein verdeckt gedrehtes Video, das zwei örtliche Fernsehsender vor wenigen Tagen ausgestrahlt hatten. Darin wird der Sozialist Meta beim Versuch gezeigt, eine öffentliche Ausschreibung um den Bau eines Wasserkraftwerkes zu manipulieren. Meta hatte die Vorwürfe zurückgewiesen, jedoch seine Immunität als Abgeordneter aufheben lassen. Das reiche zur Wahrheitsfindung nicht aus, sagte er bei seinem Rücktritt.