Energieautarkie für Österreich bis 2050 realisierbar

Österreich kann bis zum Jahr 2050 energieautark werden, also die erforderliche Energie für Industrie, Verkehr und Gebäude im Land erzeugen. Zu diesem Schluss kommt eine vom Umweltministerium in Auftrag gegebene Studie unter der Leitung des Innsbrucker Uniprofessors Wolfgang Streicher.

„Bis 2050 könnte Österreich ausreichend Energie aus Wasser, Sonne, Wind und Biomasse erzeugen“, so Umweltminister Nikolaus Berlakovich (ÖVP) bei der Vorstellung der Sutdie. Studienleiter Streicher kritisierte die Förderpolitik im Bereich Windkraft: „In diesem Bereich ist sehr viel vernachlässigt worden.“

Starke Steigerungen bei Photovoltaik, Windenergie, Solarthermie, Umweltwärme und Geothermie seien notwendig, um das Ziel der Energieautarkie zu erreichen, so der Experte. Weiters sollte die Leistung der Pumpspeicherkraftwerke für die Wasserkraft zwischen 85 und 130 Prozent gesteigert werden. Um Energieautarkie bis 2050 zu erreichen, seien politische Rahmenbedingungen bereits heute zu setzen, mahnte Streicher.