Anschlag bei Trauerfeier: 48 Tote in Bagdad

Bei einem Anschlag auf ein Zelt mit Trauergästen in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind heute mindestens 48 Menschen getötet worden. Nach Angaben eines Verantwortlichen des Innenministeriums wurden bei der Explosion einer Autobombe im nördlichen Schiitenviertel Schula zudem 121 Menschen verletzt. Zunächst war von 37 Todesopfern und 78 Verletzten die Rede gewesen.

Die Bombe detonierte um die Mittagszeit. Am Tatort eingetroffene Polizisten wurden von aufgebrachten Anwohnern mit Steinwürfen vertrieben. Zur Verstärkung rückten später Soldaten an. Im Irak stellen die Menschen nach dem Tod eines Familienmitglieds mangels Platz in ihren Häusern häufig für mehrere Tage ein Zelt auf, in dem sie Beileidsbekundungen entgegennehmen und Besucher empfangen.