Nowotny: Bisherige Hilfspakete künftig „nicht verkraftbar“

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), Ewald Nowotny, hat deutlich gemacht, dass im Fall neuerlicher großer Bankenkrisen staatliche Hilfspakete wie bei der jüngsten Krise nie wieder geschnürt werden können. Umso wichtiger sei es, dass die Kreditwirtschaft ausreichend kapitalisiert und flüssig sei.

„Bankenpakete in der Größenordnung, wie wir sie hatten, sind nicht mehr realistisch“, sagte Nowotny heute bei einer Podiumsdiskussion mit dem deutschen Bundesbank-Chef Axel Weber in Wien. „Das ist politisch nicht mehr durchzubringen“, sagte Nowotny, „und fiskalisch auch nicht mehr verkraftbar.“

Das Sicherheitsnetz werde fester, aber auch teurer, so der Notenbanker. Unter dem Aspekt müssten auch die systemrelevanten Banken speziell betrachtet werden. Denen könne man ja nicht sagen „schrumpft halt, liebe Banken“. Systembanken, die als too big to fail gelten, haben eine implizite Staatsgarantie. Diese dürfe nicht kostenlos gegeben werden, so Nowotny.