Fünf Tote bei Ausschreitungen in Marokko

In Marokko sind bei Ausschreitungen im Anschluss an Protestkundgebungen fünf Menschen ums Leben gekommen. Das gab der Innenminister des nordafrikanischen Landes, Taieb Cherqaoui, gestern in Rabat bekannt.

Die Opfer hätten sich in der nordmarokkanischen Stadt al-Hoceima in einer Bankfiliale aufgehalten, die von Gewalttätern in Brand gesetzt worden sei.

Nach Angaben des Ministers war es in der Nacht auf heute in insgesamt sieben Städten zu gewaltsamen Zwischenfällen gekommen. Bei Auseinandersetzungen zwischen gewalttätigen Regierungsgegnern und der Polizei seien 128 Menschen verletzt worden, darunter 115 Beamte der Sicherheitskräfte. 120 Verdächtige seien festgenommen worden.