König von Bahrain begnadigt Oppositionelle

Der bahrainische König Hamad bin Issa Al Chalifa geht nach den politischen Protesten in seinem Land auf die Opposition zu. Der Monarch habe heute 25 angeklagte Schiiten begnadigt, denen Umsturzpläne und Mitgliedschaft in einem terroristischen Netzwerk vorgeworfen worden waren, berichtete der arabische Nachrichtensender al-Arabija.

Gegen die Beschuldigten, darunter auch ein Blogger, lief seit Oktober vergangenen Jahres in dem Golfstaat ein Prozess. Oppositionsgruppen haben für einen vom Königshaus angebotenen nationalen Dialog die Freilassung aller politischen Gefangenen gefordert.

Zuvor war es nach tagelangen Unruhen in Bahrain ruhig geblieben. Nach dem Rückzug der Armee in die Kasernen hatten mehrere tausend Regierungsgegner am Wochenende den zentralen Perlenplatz wieder besetzt und dort Lager aufgeschlagen. Kronprinz Scheich Salman bin Hamad Al Chalifa bedauerte in einem Fernsehinterview den Tod von mindestens vier Demonstranten innerhalb der vergangenen Tage.