Afghanistan: Über 20 Verletzte nach Selbstmordattentat

Bei einem Selbstmordanschlag in der südafghanischen Provinz Kandahar sind heute mindestens 24 Menschen verletzt worden. Der Attentäter habe in der Stadt Spin Boldak an der Grenze zu Pakistan eine Autobombe gezündet, sagte ein afghanischer Grenzschutzbeamter der Nachrichtenagentur AFP.

Den Angaben zufolge detonierte der Sprengsatz im Stadtzentrum, als „Mitglieder des Geheimdiensts“ den Wagen des Attentäters verfolgt hätten. Durch die Explosion seien 16 Zivilisten, sechs Geheimdienstler und zwei Grenzpolizisten verletzt worden.

Erst am Montag waren bei einem Selbstmordanschlag in der nordafghanischen Provinz Kunduz mindestens 31 Menschen getötet und rund 40 weitere verletzt worden, zu dem sich die radikalislamischen Taliban bekannten.