Elfenbeinküste: Sorge vor neuem Bürgerkrieg

Der UNO-Sicherheitsrat hat seine Besorgnis über ein „Wiederaufflammen des Bürgerkriegs“ in der Elfenbeinküste geäußert. Das Gremium verurteilte gestern „Drohungen, Zerstörungen und sinnlose Gewalt“ und rief alle Parteien zur Zurückhaltung auf.

Der Rat äußerte sich „zutiefst beunruhigt“ über die jüngste Eskalation der Gewalt in der Wirtschaftsmetropole Abidjan, bei der nach UNO-Angaben Dutzende Zivilisten getötet wurden.

Auch International Crisis Group besorgt

Heute warnte auch die Expertengruppe International Crisis Group (ICG) vor einem unmittelbar drohenden Bürgerkrieg in der Elfenbeinküste. In dem jüngsten Afrikabericht der ICG zeichneten die Autoren ein düsteres Bild der einstigen westafrikanischen Wirtschaftsmacht.

„Die internationale Gemeinschaft muss erkennen, dass der illegitime Präsident gewillt ist, bis zum Ende zu kämpfen, selbst wenn das bedeutet, die Elfenbeinküste in Anarchie und eine wirtschaftliche Katastrophe zu stürzen“, warnt der Expertenbericht.

Seit mehr als drei Monaten herrscht in der Elfenbeinküste ein erbitterter Machtkonflikt zwischen dem abgewählten Präsidenten Laurent Gbagbo und dem von der internationalen Gemeinschaft anerkannten Wahlsieger Alassane Ouattara.