Japans Regierung: Kernschmelze in zweitem Reaktor

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Im havarierten Atomkraftwerk Fukushima ist offenbar ein weiterer Reaktor von einer Kernschmelze betroffen. „Wir nehmen an, dass es zu einer Kernschmelze gekommen ist“, sagte der japanische Regierungssprecher Yukio Edano nach Angaben des US-Nachrichtensenders CNN heute in Tokio. Allerdings sei die radioaktive Strahlung, die zuvor die Höchstgrenzen überschritten hatte, wieder zurückgegangen, berichtete er.

Edano bezog sich mit seinen Aussagen auf jenen Reaktor, in dem durch Ablassen von radioaktivem Dampf die ausgefallene Kühlung kompensiert werden sollte. Im ersten Reaktor, in dem gestern von einer Kernschmelze berichtet wurde, sollten die Brennstäbe durch Zuleitung von Meerwasser und Borsäure gekühlt werden.