VfGH: Kreuze in Kindergärten nicht verfassungswidrig

Das Anbringen von Kreuzen in Kindergärten ist laut Verfassungsgerichtshof (VfGH) zulässig. Auch vor dem Hintergrund der Trennung von Kirche und Staat sei das nicht als „Präferenz des Staates für eine bestimmte Religion“ zu werten, hieß es heute in einer Entscheidung des VfGH. Auch religiöse Feiern wie das Nikolausfest würden nicht gegen die Verfassung verstoßen, da die Teilnahme nicht verpflichtend sei.

Die Beschwerde gegen Kreuze und religiöse Feiern in Kindergärten hatte ein niederösterreichischer Vater eingebracht. Der Atheist wollte, dass seine Tochter „bis zur Religionsmündigkeit ohne religiöses Bekenntnis, jedoch weltoffen und dem Pluralismus verpflichtet“ aufwachsen kann.

Mehr dazu in oesterreich.ORF.at