Iran und Ägypten nähern sich an

Nach dem Machtwechsel in Kairo suchen Ägypten und der Iran die Annäherung. Der iranische Außenminister Ali-Akbar Salehi begrüßte heute das Angebot seines Kairoer Amtskollegen Nabil al-Arabi, „eine neue Seite“ in den Beziehungen aufzuschlagen.

„Gute Beziehungen zwischen dem Iran und Ägypten würden mit Sicherheit auch dem Frieden, der Stabilität und Entwicklung in der Region dienen“, sagte Salehi laut einem Bericht der iranischen Nachrichtenagentur Fars.

1979 abgebrochen

Teheran und Kairo haben seit der Islamischen Revolution 1979 keine offiziellen diplomatischen Beziehungen mehr. Das Ajatollah-Regime wirft Ägypten den Friedensvertrag mit Israel vor. Seit 15 Jahren strebt der Iran eine Aufwertung der Beziehungen an, stieß jedoch beim - kürzlich gestürzten - Präsidenten Hosni Mubarak auf keine Gegenliebe.