Mexiko: Proteste gegen Drogenkriminalität

Mehrere Tausend Menschen sind gestern in Mexiko landesweit zu Protesten gegen die ausufernde Drogenkriminalität auf die Straßen gegangen. Nach Medienberichten forderten die Demonstranten auch den Rücktritt von Präsident Felipe Calderon, dem sie wegen des von ihm angeordneten Armee-Einsatzes gegen die Drogenkartelle eine Mitschuld an der Entwicklung gaben.

Video dazu in iptv.ORF.at

In den vergangenen knapp fünf Jahren sind in Mexiko mindestens 35.000 Menschen im Kampf der Drogenkartelle gegen die Behörden ums Leben gekommen. Unmittelbar nach Beginn der Proteste meldeten die Behörden aus dem nördlichen Bundesstaat Tamaulipas den Fund eines Massengrabs mit den sterblichen Überresten von mindestens 59 Menschen. In ersten Meldungen war von 40 Opfern die Rede gewesen.