Ägyptisches Museum wegen Unruhen geschlossen

Das Ägyptische Museum in Kairo ist gestern wegen neuer Unruhen in der Nacht zuvor auf unbestimmte Zeit geschlossen worden. Das Haus mit seiner einzigartigen Sammlung altägyptischer Mumien und Kunstwerke liegt am Tahrir-Platz im Zentrum von Kairo. Die Schließung stelle eine „Vorsichtsmaßnahme“ dar, erklärte Altertümer-Minister Zahi Hawass in einer Stellungnahme.

Das Museum wurde bei den Ausschreitungen nicht in Mitleidenschaft gezogen, obwohl gegen das dort postierte Militär Steine flogen.

Während der Unruhen im Januar und Februar, die zum Rücktritt von Präsident Hosni Mubarak geführt hatten, war ins Ägyptische Museum eingebrochen worden. 54 antike Kunstwerke waren gestohlen worden, darunter zwei vergoldete hölzerne Statuen des Pharaos Tutanchamun.

Demonstranten im Museum gefoltert

Seit dem Umsturz unterhält das Militär eigene Räumlichkeiten im Museum. Anfang März waren dort mehrere Demonstranten von Militärpolizisten gefoltert worden. Eine derartige Nutzung des Museums könnte nach Ansicht von Beobachtern gegen internationale Vereinbarungen zum Schutz von Kulturgütern verstoßen.