Kultfotograf Miroslav Tichy gestorben

Der tschechische Fotograf Miroslav Tichy ist am Dienstag im Alter von 84 Jahren gestorben. Das meldete die Nachrichtenagentur CTK gestern. Tichy fotografierte obsessiv die Frauen seiner Heimatstadt, häufig mit einer unter seinem Mantel versteckten Kamera.

Die Einwohner von Kyjov im Südosten Tschechiens hielten den umstrittenen Fotografen für einen Sonderling. Tichy richtete seine Kamera vor allem auf Passanten und Badende.

Kameras baute sich der soziale Außenseiter mitunter aus Konservendosen selbst und knipste teilweise hundert Bilder am Tag. Internationale Anerkennung fand er erstmals im Jahr 2004 - und wurde zum Star. Es folgten Ausstellungen unter anderem in New York, Zürich und Berlin.