Wahlsieg Jonathans in Nigeria gilt als sicher

Nach Auszählung der Stimmen in 35 der 36 Bundesstaaten Nigerias liegt Amtsinhaber Goodluck Jonathan bei den Präsidentenwahlen klar in Führung. Nach vorläufigen Ergebnissen von heute erhielt er 22 Millionen Stimmen, etwa doppelt so viele wie der ehemalige Militärmachthaber Muhammadu Buhari. Zu den Wahlen am Samstag waren insgesamt 19 Kandidaten angetreten.

Jonathan, ein Christ aus dem Süden, war erst im vergangenen Jahr die Nachfolge des schwer erkrankten und inzwischen gestorbenen Präsidenten Umaru Yar’Adua an der Spitze des bevölkerungsreichsten Landes Afrikas angetreten. Er verzeichnete vor allem in den christlichen Bundesstaaten des Südens und in den zentralen Staaten hohe Gewinne. Im muslimisch dominierten Norden hingegen konnte Buhari gute Erfolge verbuchen.

Wahlbeobachter lobten den überwiegend friedlichen und korrekten Verlauf der Wahlen.