Tschad: Amtsinhaber Deby gewinnt Präsidentenwahl

Bei der Präsidentenwahl im Tschad ist Amtsinhaber Idriss Deby für eine vierte Amtszeit wiedergewählt worden. Laut dem gestern veröffentlichten vorläufigen Endergebnis erhielt er 89 Prozent der Stimmen. Die drei wichtigsten Oppositionskandidaten hatten ihre Bewerbung für das Amt zurückgezogen und zum Boykott des Urnengangs aufgerufen.

Deby herrscht seit 21 Jahren in dem zentralafrikanischen Land, das trotz reicher Rohstoffreserven zu den ärmsten Staaten der Welt gehört.

Die wichtigsten Oppositionsführer hatten bereits im Vorfeld angekündigt, sie würden das Wahlergebnis nicht anerkennen. Sie hatten der Regierungspartei Patriotische Bewegung des Heils (MPS) von Deby Wahlbetrug bei der Parlamentswahl im Februar vorgeworfen. Deby hatte sich im Jahr 1990 in dem zentralafrikanischen Land gewaltsam an die Macht geputscht.