Berlin verlor Geld mit Madoff-Fonds der Bank Austria

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Mit Fonds des US-Milliardenbetrügers Bernard Madoff haben nicht nur reiche Privatiers rund um den Globus Millionen verloren, sondern auch öffentliche Einrichtungen - etwa die steirische Gemeinde Hartberg. Ein ähnlicher Fall wurde jetzt in Deutschland bekannt.

Dort wurde die Stiftung Naturschutz des Landes Berlin Opfer von Madoff und verlor zwei Mio. Euro. Investiert wurde in den Primeo-Fonds der Bank Austria, dessen Gelder letztlich bei dem einstigen Börsenguru, der nun in North Carolina im Gefängnis sitzt, landeten, berichteten die „Berliner Morgenpost“ und der „Tagesspiegel“. Die Stiftung ist bereits einer Klage gegen das Geldhaus beigetreten.

„Alle Verpflichtungen wahrgenommen“

Die Bank Austria, so der Vorwurf der Kläger, habe der Stiftung Primeo-Anteile verkauft, ohne die Anlagestrategien von Madoff zu durchleuchten. Die Bank indes sieht sich selbst als Opfer von Madoff. „Wir haben alle unsere rechtlichen Verpflichtungen wahrgenommen“, sagte heute ein Sprecher auf APA-Anfrage. „Darüber hinaus kommentieren wir laufende Verfahren nicht.“